Tagung

Nach dem deutschen Heeressanitätsbericht wurden im Ersten Weltkrieg über 600.000 Soldaten wegen Nervenleiden behandelt, davon 313.000 neurologisch Traumatisierte. Die neue Waffentechnik und der Stellungskrieg hatten die Soldaten vorher nicht bekannten, lang andauernden Belastungen ausgesetzt, die ihre Opfer forderten.

This conference brings together speakers from History, Art, Media Studies, Sociology, Film Studies, The National Archives and Historical Branch (Army) to reflect on the nature of and challenges for the memory and history of contemporary warfare.

Study Day of the University of Wolverhampton's First World War Research Group

To book a place please email Dr Phylomena Badsey (p.badsey@wlv.ac.uk)

Places are allocated on a "first come, first served" basis.

Conference Fee:  £ 20 (including tea and coffee)

Venue:  University of Wolverhampton, MC Building, Room MC001 (Lecture Theatre), Wulfruna St, Wolverhampton WV1 1LY, UK

----------------------------------------

Programme:

10.00  Welcome and Introduction

Vergleicht man die bundesdeutsche Gesellschaft mit den Gesellschaften der NS-Zeit oder der Weimarer Republik, fällt ins Auge, dass ihre Gewalthaftigkeit im Laufe der Jahrzehnte signifikant zurückgegangen ist. Gewaltsames Verhalten, so der Eindruck, war im Verlauf der 1970er und 1980er Jahre in Randbereiche abgedrängt und als Residualkategorie weitgehend eingehegt worden.

What have the German empress Augusta, Großadmiral Alfred von Tirpitz and the revolutionary seaman Max Reichpietsch in common? One after another they gave their names to the same street in Berlin. This is just one of endless examples how memory, tradition and identity were and are made by naming sites.

Beim Aufbau und der Transformation von Streitkräften gilt es, nicht nur gesetzliche Rahmenbedingungen zu schaffen sondern auch eine Vorstellung davon zu entwickeln, wer diese Armee führen soll, wer in dieser Armee dienen soll, mit welchem Auftrag und mit welcher Legitimation.

Die Tagung beschäftigt sich mit der Frage der "Minderheiten-Soldaten" in den europäischen Heeren des Ersten Weltkrieges aus einer vergleichenden Perspektive. Dabei wird zum einen die Behandlung der Soldaten durch die Offiziere und militärischen Eliten thematisiert, zum anderen sollen aber auch alltags- und erfahrungsgeschichtliche Aspekte in den Mittelpunkt gerückt werden.

Jahrestagung 2015 des Arbeitskreises Militärgeschichte e. V. in Zusammenarbeit mit den Professuren Europa im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit / Medienpsychologie an der TU Chemnitz

Videospiele sind ein gesamtgesellschaftliches Phänomen. Thematische Zuordnungen von Spielinhalten sind schwierig, aber klar ist, dass "Strategiespiele" den Löwenanteil aller Spiele ausmachen, und dass historische Settings einen wichtigen Anteil bilden. Gewaltsame Konfliktlösung spielt darin eine wichtige Rolle; häufig ist sie ein entscheidender Spielinhalt. Historische Kriege bilden neben aktuellen und hypothetischen Konflikten auch einen üblichen Hintergrund für "First-Person Shooter", Online-Multiplayerspiele sowie Militärtechniksimulationen.

2015 marks the 75th Anniversary of the Battle of Britain. Through iconic images such as Guy Hamilton’s 1969 film "The Battle of Britain", the Battle maintains a specific place in British colective memory. Furthermore, the Battle of Britain is one of the most celebrated events in the history of the Royal Air Force due to the role of Fighter Command in defending the nation against the threat of invasion in 1940. Recently, however, historians have begun to question some of the myths that surround this important event in British history.

Annual conference of the Arbeitskreis für Historische Friedens- und Konfliktforschung in co-operation with the Norwegian Air Force Academy and the Norwegian University of Science and Technology

Over the last few years, a number of military conflicts have erupted or re-emerged all over the world. Older types of wars between national states have largely been replaced by civil wars, terrorist or guerrilla wars, and military and "humanist" interventions by third-state actors. What has remained a constant, though, is that all participants in the conflicts evoke an ideal of the good soldier that is intended to legitimise participation in the conflict and to secure the allegiance of the fighters.

Seiten