Tagung

The Cambridge New Habsburg Studies Network announces the programme for its annual workshop, this year themed around "New Approaches". The invited speakers will be presenting on diverse topics from the medieval period to the twentieth century and from backgrounds of archaeology, history and literature.

Attendance is free | Please send an email to Janine Maegraith (cjm80@cam.ac.uk) if you would like to attend.

Conference Venue:  Gonville and Caius College (Senior Parlour), Trinity Street, Cambridge CB2 1TA, UK

22th annual conference of the International Intelligence History Association (IIHA)

Military Intelligence, its knowledge, its sources and subsequent actions play a unique role in conflict and war situations as well as in the development of military strategies, tactics and analyses both in time of peace and war. Military Intelligence Services collect and analyse information, they produce highly relevant intelligence to support the decision process of military commanders and political leaders alike. These services gain their information from a wide range of both human and technical sources, and they are very active in the field of technology development.

This major international conference, organised jointly by the War Studies Department of the Royal Military Academy Sandhurst and the Changing Character of War Programme at the University of Oxford, will re-examine the origins, conduct and consequences of the First World War in the Middle East. The voluminous historiography of the conflict remains, however, focused on the European experience of 1914-18.

In diesem Jahr jährt sich der preußisch-österreichische Kriegs von 1866 zum 150. Mal. Dieses Ereignis soll der Anlass sein, diesen Krieg und seine Schlachten in europäischer Perspektive neu zu betrachten und eine Bilanz zu ziehen. Die Deutsche Kommission für Militärgeschichte veranstaltet hierzu in Zusammenarbeit mit der Otto-von-Bismarck-Stiftung Friedrichsruh, dem Institut für Geschichtswissenschaft der Universität Wien, dem Militärhistorischen Museum der Bundeswehr und dem Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr eine wissenschaftliche Tagung.

Im Zentrum des Workshops steht die Frage nach dem Beziehungsgeflecht Militär und Zivilgesellschaft in der Habsburgermonarchie im langen 19. Jahrhundert.

Workshop als Abschluss des DFG geförderten Forschungsprojektes "Militarisierte Landschaften - Erinnerungslandschaften: Praktiken ortsbezogenen Erinnerns am Beispiel des Kalten Krieges" (Geographisches Institut der Universität Kiel)

Relikte des Kalten Krieges – das sind Sprengschächte in den Straßen, Munitionsbunker im Wald oder Großschutzräume in Tiefgaragen. Wofür stehen diese Anlagen 25 Jahre nach dem Ende des Kalten Krieges? Wie lässt sich mit ihnen Erinnerungsarbeit gestalten?

Study Day of the University of Wolverhampton's First World War Research Group

Study Day of the University of Wolverhampton's First World War Research Group.

Venue:  University of Wolverhampton, Room MC001 (Lecture Theatre), MC Building, Wulfruna St, Wolverhampton WV1 1LY.

Cost:  £20, including tea and coffee

To book a place please go to the following webpage:  http://www.estore.wlv.ac.uk/browse/extra_info.asp?compid=1&modid=1&catid...

Places are allocated on a "first come, first served" basis.

Die Zeitgeschichte befindet sich seit dem Ende des "Zeitalters der Extreme" (Eric Hobsbawm) im Umbruch. Nicht zuletzt die neuen Gewalterfahrungen führen zur Neuorientierung einer Teildisziplin, deren Legitimation ursprünglich aus der Aufarbeitung der Weltkriegs- und Diktaturerfahrungen resultierte. Für die Neupositionierung spielt daher die Militärgeschichte nach 1945 eine wichtige Rolle.

The First World War resulted in an unprecedented range of encounters between peoples from different ethnic, social and cultural backgrounds. Soldiers from across the globe travelled to different theatres of war – Europe, the Middle East, East Africa, Egypt, Gallipoli – where they not only encountered fellow-soldiers and non-combatants with different languages, religions or customs, but also interacted with friendly or belligerent civilians.

57. Internationale Tagung für Militärgeschichte

Die blutigen Materialschlachten des Jahres 1916 haben die kollektive Erinnerung an den Ersten Weltkrieg in Europa nachhaltig geprägt. Sie stehen nicht nur für millionenfaches Sterben auf den Schlachtfeldern, sondern versinnbildlichen beispielhaft den Weg zum neuartigen, industrialisierten Massenkrieg. Dieser erfasste in ungeahnter Totalität gleichermaßen Front und Heimat, Politik, Gesellschaft und Wirtschaft der kriegführenden Nationen. Zum Brennpunkt und geradezu Symbol in dieser Hinsicht ist in Deutschland und insbesondere in Frankreich Verdun geworden.

Seiten