Call for Papers

"If the war comes" (‘Hvis krigen kommer’) was the title of a pamphlet distributed by the Danish Prime Minister’s office to every single household in Denmark in January 1962, instructing the citizens of Denmark about how to prepare for and act during a possible nuclear attack. It is also the title of a joint research project between Aalborg University, North Jutland Historical Museum, Cold War Museum Langeland and Museum Stevnsfortet funded by the Velux foundation and the Ministry of Culture, Denmark (Slots- og Kulturstyrelsen).

Ein Workshop des Zentrums für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften vom 10.-12. Juni 2020

Wenn Kriege enden, kehren Soldaten und zunehmend auch Soldatinnen nach Hause zurück. Sie stehen vor der Herausforderung, in der heimatlichen Alltagswelt beruflich wie privat wieder Fuß zu fassen. Bereits für die Antike sind Vorkehrungen bekannt, die seitens der politisch Herrschenden getroffen wurden, um die Integration zu erleichtern oder überhaupt erst möglich zu machen: in materieller Hinsicht wurden Versorgungsleistungen und Eingliederungshilfen gewährt und in symbolischer Hinsicht Formen der Würdigung des erbrachten Dienstes etabliert.

Das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr – vertreten durch den wissenschaftlichen Beirat des Förderpreises für Militärgeschichte und Militärtechnikgeschichte – veranstaltet in Kooperation mit der Universität Potsdam, dem Arbeitskreis Militärgeschichte, dem Arbeitskreis Militär und Gesellschaft der Frühen Neuzeit und dem ZMSBw Potsdam vom 28. bis 29. November 2019 an der Universität Potsdam ein Kolloquium zur Militärgeschichte, das sich gezielt an Doktorandinnen und Doktoranden wendet.

Workshop co-funded by the Arbeitskreis Militärgeschichte e.V., the Chair for Militärgeschichte/Kulturgeschichte der Gewalt at Potsdam University and the Laboratoire de Recherche Historique at Université Catholique de Louvain

During World War One, the occupation and administration of foreign territories developed as a task hitherto unknown to European militaries in form, scope and duration.

60. Internationale Tagung für Militärgeschichte

Organisiert durch: Jörg Echternkamp und Christoph Nübel, ZMSBw Potsdam

Technikgeschichtliche Jahrestagung des VDI

Technik und Militär sind auf vielfältige Weise verflochten: Militär und Kriegführung bedienen sich technischer Entwicklungen, passen ihre Organisation und ihre Strategien diesen an und sind selbst Impulsgeber für Technik und Wissenschaft. Zahlreiche Technik- und Forschungsfelder – von der Atomkraft über die Weltraumfahrt und Computerentwicklung zur neuesten Drohnenforschung – dienten und dienen nicht nur der zivilen Technikentwicklung, sondern ebenso der militärischen.

Venue: Danish Institute for International Studies/Copenhagen Østbanegade 117 2100 Copenhagen

Co-organizers: Robin May Schott (DIIS) and Joanna Bourke (Birkbeck)

 

The concept of resilience has become a buzzword of our times. What happens when this concept becomes militarized?

Fachtagung des Arbeitskreises Militärgeschichte e.V. in Kooperation mit dem Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin der RWTH Aachen

 Veranstalter: Gundula Gahlen (FU Berlin) / Dominik Groß (RWTH Aachen) / Ulrike Ludwig (GU Frankfurt am Main) / Mathias Schmidt (RWTH Aachen) / Jens Westemeier (RWTH Aachen)

 

This conference will explore the First World War at sea through wide-ranging themes designed to provide a forum for interdisciplinary research and new perspectives on the subject. Focused on both naval and mercantile contexts, the conference will also place the experience of the maritime war within the historical setting of the years preceding and following the conflict.

Jahrestagung 2018 des Arbeitskreises Militärgeschichte in Kooperation mit der Arbeitsgruppe Interdisziplinäre Konfliktlandschaftsforschung sowie dem Historischen Seminar der Universität Osnabrück

Die Jahrestagung des Arbeitskreises Militärgeschichte im Jahr 1996 ist der Frage nachgegangen: Was ist Militärgeschichte? Mehr als zwei Jahrzehnte später soll die Frage der Jahrestagung 2018 lauten: Wer betreibt Militärgeschichte?

Seiten